Das Studienwerk

Home » Das Studienwerk
Das Avicenna-Studienwerk ist das jüngste der 13 staatlich anerkannten und geförderten Begabtenförderungswerke in Deutschland. Leistungsstarke und gesellschaftlich besonders engagierte muslimische Studierende und Promovierende aller Fachrichtungen werden durch Stipendien materiell und ideell gefördert. Damit schaffen wir optimale Rahmenbedingungen für Studium, Persönlichkeitsentwicklung, wissenschaftliche Qualifikation und berufliche Karriere. Das Ziel ist, auf diese Weise an der Heranbildung verantwortungsbewusster und qualifizierter muslimischer Persönlichkeiten mitzuwirken und diese angemessen auf Führungspositionen in Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur vorzubereiten.

Das Avicenna-Studienwerk wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie private Spenden gefördert.

Foto: Valentin Paster

Avicenna Story – Unsere Gründungsgeschichte

Die Gründung des Avicenna-Studienwerks geht auf eine gemeinsame Initiative von Beschir Hussain und Matthias Meyer zurück. Beide wurden während ihres Studiums durch Stipendien renommierter Stiftungen unterstützt. In der Förderung begabter muslimischer Studierender und Promovierender erkannten sie ein wichtiges Desiderat und entwickelten die Idee, ein muslimisches Begabtenförderungswerk aufzubauen.

Im Winter 2010 trafen sie sich mit Prof. Dr. Bülent Uçar, dem sie von dieser Idee berichteten. Gemeinsam entwickelten sie das Profil und die Strukturen des späteren Studienwerkes. Zusammen mit Siham Fet-Tahi und anderen ehrenamtlichen Unterstützern bereiteten sie die Gründung des Begabtenförderungswerkes vor. In der Zwischenzeit konnte das Vertrauen zahlreicher muslimischer Institutionen gewonnen werden. Nach fast zwei Jahren Vorarbeit wurde das Avicenna-Studienwerk im März 2012 als Verein in Osnabrück von 13 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen. Seit der Vereinsgründung engagieren sich eine Vielzahl von Wissenschaftler/innen und Organisationen in den Gremien des Vereins. Durch die Einstellung von Mounir Azzaoui als ersten hauptberuflichen Geschäftsführer, großzügige Spenden und eine Förderung durch die Stiftung Mercator konnte die Initiative auf stabile Beine gestellt werden.

Ein Meilenstein war die offizielle Anerkennung des Avicenna-Studienwerkes durch die Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka: Am 16. Juli 2013 wurde das Studienwerk in die Reihe der vom BMBF anerkannten und geförderten Begabtenförderungswerke in Deutschland aufgenommen. Seit Mitte Februar 2014 können sich leistungsstarke und gesellschaftlich engagierte junge Muslime beim Avicenna-Studienwerk um ein Begabtenstipendium bewerben. Die Geschäftsstellen in Osnabrück und Berlin werden aktuell durch Hakan Tosuner geleitet.
Mit der Aufnahme der ersten Stipendiat/innen verwirklicht sich die ursprüngliche Gründungsvision. Gleichzeitig öffnet sich dadurch ein neues Kapitel: Die zukünftige Geschichte des Avicenna-Studienwerkes schreiben die Stipendiat/innen.

Wer war Avicenna?

Avicenna ist der latinisierte Name des großen muslimischen Universalgelehrten Abū ʿAlī al-Ḥusayn b. ʿAbdallāh b. al-Ḥasan b. ʿAlī Ibn Sīnā (980-1037).

Ibn Sina wurde in der Nähe von Buḫārā (im heutigen Usbekistan) geboren und studierte schon sehr früh die islamisch-theologischen Wissenschaften. Bei verschiedenen Gelehrten lernte er die damals gängigen philosophischen Wissenschaftsdisziplinen Logik, Metaphysik, Ethik und theoretische Philosophie. Er rezipierte und kommentierte antike Philosophen Griechenlands wie z.B. Aristoteles und Platon. Später bildete sich Ibn Sina autodidaktisch in den naturwissenschaftlichen Fächern Mathematik, Astronomie, Chemie, Alchemie, Physik, Geologie, Botanik und Zoologie aber auch in der Musiktheorie weiter.

Darüber hinaus war Ibn Sina ein bedeutender Mediziner und praktizierender Arzt, der in seinem Umfeld schnell Ruhm und Prominenz erlangte. Sein herausragendes Werk ist der im Jahr 1013 geschriebene ‚Kanon der Medizin‘ (al-qānūn fī ṭ-ṭibb), der in Europa noch bis ins 18. Jahrhundert als Standardlehrbuch in der medizinischen Ausbildung verwendet wurde.

Als einer der großen muslimischen Universalgelehrten steht er für wissenschaftliche Exzellenz, freiheitliche Philosophie, Pluralität und die Übernahme von Verantwortung für seine Mitmenschen. Ibn Sina ist eine der wichtigsten Figuren, über die antikes und arabisches Wissen nach Europa gelangte. Durch seine breitgefächerte Kenntnis der naturwissenschaftlichen aber auch philosophischen Disziplinen gilt er als Symbol für wissenschaftliche Exzellenz und als Brückenbauer zwischen Orient und Okzident.

Aufnahmezeremonien

Der erste Jahrgang

In einer feierlichen Zeremonie mit 280 Gästen im Leibniz-Saal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin nahm das Avicenna-Studienwerk am 17. November 2014 erstmalig 65 leistungsstarke und sozial engagierte muslimische Studierende und Promovierende als Stipendiaten auf.

Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Bülent Uçar sagte: „Heute ist ein historischer Tag für unser Land. Wir sind stolz auf unsere Stipendiaten, denn sie bringen nicht nur exzellente Leistungen im Studium, sondern auch aktives ehrenamtliches Engagement mit. Sie sind Multiplikatoren und Visionäre.“

Die historischen Reden finden Sie als Videos sowie Textdateien auf dieser Seite.

Prof. Dr. Bülent Uçar

Vorsitzender des Avicenna-Studienwerks

Prof. Dr. Yasemin Karakaşoğlu

Konrektorin der Universität Bremen

Hatefa Jadran

Stipendiatin des Avicenna-Studienwerks

Nardin Maarouf

Stipendiatin des Avicenna-Studienwerks
Aufnahmezeremonie 2015

Am Montag, den 16.November 2015 wurde der zweite Jahrgang der Stipendiat/innen des Avicenna-Studienwerks, bestehend aus 80 Studierenden und Promovierenden, feierlich aufgenommen. An der Aufnahmezeremonie in der Schlossaula der Universität Osnabrück nahm auch Staatsministerin Aydan Özoğuz teil. In ihrer Festrede sagte Özoğuz: „Avicenna ist eine der bildungspolitisch bedeutendsten Initiativen der letzten Jahre. Ich bin überzeugt davon, dass das Studienwerk dazu beitragen kann, den Diskurs in Deutschland über den Islam und das Muslimbild zu entspannen. Die Preisträger stehen für die Normalität von Muslimsein und Deutschsein.“

Wir danken allen Gästen und wünschen unseren neuen Stipendiat/innen viel Erfolg!

Presseartikel zur Veranstaltung:
„Staatsministerin gratuliert 80 Avicenna-Stipendiaten“, NOZ – http://bit.ly/1HWaNik
„Avicenna nimmt zweiten Jahrgang auf“, islamiQ – http://bit.ly/1MjFJx9

Aufnahmezeremonie 2015

Der dritte Stipendiaten-Jahrgang des Avicenna-Studienwerks, bestehend aus 117 Studierenden und Promovierenden, wurde am Montag, den 14. November 2016 im Hauptsitz der Stiftung Mercator in Essen feierlich aufgenommen. Die diesjährige Festrede hielt der renommierte Bildungsforscher Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani. Dzana Adilovic und Sumeyya Soylu sprachen im Namen der neu aufgenommen Stipendiat/innen. Der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Prof. Dr. Peter Strohschneider, gratulierte den Stipendiat/innen einzeln bei der Verleihung der Urkunden.

Wir danken allen Gästen und gratulieren unseren neuen Stipendiat/innen zur Aufnahme in unser Studienwerk!

Presseartikel zur Veranstaltung:
„Avicenna nimmt dritten Jahrgang auf“, islamiQ – goo.gl/7eQ3Ng
„Muslimisches Studentenwerk mit neuen Stipendiaten“, Islamische Zeitung – goo.gl/UnB2M3