Über Leistung, Hürden und Glauben – Ein Gespräch mit Ali Lacin

Was geht einem Leistungssportler kurz vor dem Wettkampf durch den Kopf? Wie motiviert er seinen Körper zu Höchstleistungen? Und welche Rolle spielt dabei der Glaube? Über diese Fragen tauschten wir uns mit dem paralympischen Leichtathleten Ali Lacin am 19. Dezember 2021 aus.

 

Seine internationalen Erfolge sprechen für sich: Der gebürtige Berliner triumphierte bei den Europameisterschaften 2018 in Berlin als Zweiter im 200m-Lauf, belegte 2019 bei den Weltmeisterschaften in Dubai den 3. Platz und gewann bei den Paralympischen Spielen 2021 in Tokio eine weitere Bronzemedaille im 200m-Lauf.

 

Dabei war der Weg bis zu diesen Höhen alles andere als einfach: Wir sprachen mit Ali Lacin über seine Erfolge, die Herausforderungen und diskutierten über die Stellung paralympischer Athlet:innen in Deutschland. Lacin sprach vom bescheidenen Interesse für paralympische Sportler:innen und wünscht sich für die Zukunft mehr Wertschätzung und öffentliche Aufmerksamkeit auch abseits der Paralympischen Spiele. Ein Wunsch, der einmal in die Wirklichkeit umgesetzt, viele andere Menschen motivieren kann, ihre Lebenswege mutig anzugehen, unabhängig von den Voraussetzungen, die man mitbringt.

 

Für Ali Lacin heißt es jetzt: vorbereiten auf die Paralympischen Sommerspiele 2024 in Paris. Wir wünschen ihm viel Erfolg und danken für das inspirierende Gespräch!

Standardmäßig sammelt WordPress keine personenbezogenen Daten über Benutzer.Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, enthält unsere Website allerdings zusätzliche Plugins, Kontaktformulare und eingebettete Inhalte von anderen Websites, die Cookies verwenden und Daten sammeln könnten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.