Besuch einer virtuellen Ausstellung des Museums Barberini

29. Mai 2021, Online

Ob man Kunst in der Pandemie noch bewundern kann? Das haben die Stipendiat:innen der Regionalgruppen Baden-Württemberg getestet und besuchten am 29. Mai 2021 die virtuelle Ausstellung des Museums Barberini in Potsdam zum Thema der westöstlichen Begegnung in der niederländischen Kunst des 17. Jahrhunderts.
Wie reagierten Maler:innen des niederländischen Goldenen Zeitalters auf Einflüsse des Nahen, Mittleren und Fernen Ostens? Schlüsselwerke der Ausstellung von bedeutenden Künstler:innen wie Rembrandt, Ferdinand Bol, Jan van der Heyden und Willem Kalf thematisierten unter anderem die Levante, das östliche Mittelmeerraum und Asien – zur damaligen Zeit eine modische Erscheinung, die innovative Kunstwerke entstehen ließ. Außerdem wurde eine kritische Reflexion über den so genannten „Orientalismus“ in der Kunst im Rahmen der Ausstellung angeregt. Sich über Kunst zu unterhalten ist also virtuell auch möglich – vielen Dank an die Stipendiat:innen für diese wunderschöne Begegnung!

Standardmäßig sammelt WordPress keine personenbezogenen Daten über Benutzer.Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, enthält unsere Website allerdings zusätzliche Plugins, Kontaktformulare und eingebettete Inhalte von anderen Websites, die Cookies verwenden und Daten sammeln könnten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.