Aus unserer facebook-Seite

Avicenna-Studienwerk hat 17 neue Fotos zu dem Album „Der Nahostkonflikt in meiner Biographie“ hinzugefügt.

„Der Nahostkonflikt in meiner Biographie“ lautete das Seminar, das wir vom 15. bis 17. Februar 2017 mit dem jüdischen Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk in der Akademie des Jüdisches Museum Berlin | Jewish Museum Berlin durchgeführt haben. Die Teilnehmer/innen des Seminars haben über die eigenen unterschiedlichen Zugänge, Erfahrungen und Positionen zum Nahostkonflikt reflektiert und diskutiert. Abgerundet wurde die Veranstaltung mit einem Besuch in einer Moschee sowie Synagoge, wo sich die Stipendiat/innen über religiöse Rituale und Vielfalt im Judentum und Islam ausgetauscht haben. Den bereits vorzüglichen Austausch mit ELES werden wir zukünftig weiter intensivieren und somit den jüdisch-muslimischen Dialog ausbauen.
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

„Der Nahostkonflikt in meiner Biographie“ lautete das Seminar, das wir vom 15. bis 17. Februar 2017 mit dem jüdischen @[307075229496929:274:Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk] in der Akademie des @...

„Der Nahostkonflikt in meiner Biographie“ lautete das Seminar, das wir vom 15. bis 17. Februar 2017 mit dem jüdischen @[307075229496929:274:Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk] in der Akademie des @[130840390263060:274:Jüdisches Museum Berlin | Jewish Museum Berlin] durchgeführt haben. Die Teilnehmer/innen des Seminars haben über die eigenen unterschiedlichen Zugänge, Erfahrungen und Positionen zum Nahostkonflikt reflektiert und diskutiert. Abgerundet wurde die Veranstaltung mit einem Besuch in einer Moschee sowie Synagoge, wo sich die Stipendiat/innen über religiöse Rituale und Vielfalt im Judentum und Islam ausgetauscht haben. Den bereits vorzüglichen Austausch mit ELES werden wir zukünftig weiter intensivieren und somit den jüdisch-muslimischen Dialog ausbauen.

Avicenna-Studienwerk hat 5 neue Fotos zu dem Album „2. Interreligiöses Treffen: Besuch des Doms in Frankfurt“ hinzugefügt.

Nach dem 1. Interreligiösen Treffen mit den Stipendiat/innen des katholischen Cusanuswerk im Sommer 2016 in der Friedberger Moschee, fand das diesjährige interreligiöse Treffen am vergangenen Sonntag mit einer eindrucksvollen Führung durch den Frankfurter Dom statt.

Mit sehr tiefgreifenden Assoziationen zwischen Kunst und Spiritualität in einem christlichen Gotteshaus gab Dr. Stefan Scholz, Priester der Dompfarrgemeinde und Studienleiter des Referats Kunst und Kultur, eine tiefgründige Einführung in den christlichen Glauben.

Im Anschluss folgten im Haus am Dom von Stipendiat/innen beider Werke Impulsvorträge zu Themen wie „Körper als Geschenk Gottes aus christlicher Sicht“ bis hin zu „Gemeindeleben im Islam“ und zur „Bedeutung der Religion und Spiritualität in einer säkularen Gesellschaft“.

Wir danken allen Beteiligten und freuen uns schon auf weitere Treffen!
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Nach dem 1. Interreligiösen Treffen mit den Stipendiat/innen des katholischen @[118560288190138:274:Cusanuswerk] im Sommer 2016 in der Friedberger Moschee, fand das diesjährige interreligiöse Treff...

Nach dem 1. Interreligiösen Treffen mit den Stipendiat/innen des katholischen @[118560288190138:274:Cusanuswerk] im Sommer 2016 in der Friedberger Moschee, fand das diesjährige interreligiöse Treffen am vergangenen Sonntag mit einer eindrucksvollen Führung durch den Frankfurter Dom statt. 

Mit sehr tiefgreifenden Assoziationen zwischen Kunst und Spiritualität in einem christlichen Gotteshaus gab Dr. Stefan Scholz, Priester der Dompfarrgemeinde und Studienleiter des Referats Kunst und Kultur, eine tiefgründige Einführung in den christlichen Glauben. 

Im Anschluss folgten im Haus am Dom von Stipendiat/innen beider Werke Impulsvorträge zu Themen wie „Körper als Geschenk Gottes aus christlicher Sicht“ bis hin zu „Gemeindeleben im Islam“ und zur „Bedeutung der Religion und Spiritualität in einer säkularen Gesellschaft“. 

Wir danken allen Beteiligten und freuen uns schon auf weitere Treffen!

Ideenbazar „Beruf und Bildung“ für Geflüchtete

Unsere engagierten Lots/innen aus Bayern laden Geflüchtete und alle Interessierte zum Ideenbazar „Beruf und Bildung“ in Augsburg ein:

Wann? Samstag, 18.02.2017, 15:00 Uhr

Was? Ideenbazar mit Infoständen rund um das Thema Praktikum, Studium und Arbeitsmarktintegration für Geflüchtete. Ab 16:30 Uhr findet ein "get together" mit "story sharing" statt.

Wo? Grandhotel Cosmopolis, Springergässchen 5, 86152 Augsburg

Mit dabei: Universität Augsburg, Tür an Tür, Büro für Migration, KAUSA, MigraNet - IQ Landesnetzwerk Bayern und viele mehr..

Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Auf Facebook anschauen
Weitere Posts finden Sie unter facebook.com/AvicennaStudienwerk

Flüchtlingsprojekt „Unsere Zukunft. Mit Dir!“

Das Avicenna-Studienwerk stellt das Flüchtlingsprojekt „Unsere Zukunft. Mit Dir!“ vor, im Rahmen dessen Stipendiat/innen aller 13 Begabtenförderungswerke zu Flüchtlingslotsen ausgebildet werden. In Schulungen lernen die Teilnehmer/innen den zielgerichteten Umgang mit Geflüchteten und befassen sich mit theoretischen und praktischen Teilaspekten der Flüchtlingsarbeit.

Stipendiat/innen bewerben sich bei ihren Begabtenförderungswerken um eine Teilnahme.

Sonderprogramm für Promovierende in Soziale Arbeit / Sozialpädagogik

Das Avicenna Studienwerk führt eine Ausschreibung für Promotionsstipendien in den Fächern Soziale Arbeit / Sozialpädagogik durch, die sich im Rahmen ihres Promotionsvorhabens theoretisch oder empirisch mit Themen wie „Muslime und Wohlfahrtspflege“, „Muslime und Seelsorge in Deutschland“ oder verwandten Themen auseinandersetzen.

Eine Bewerbungsfrist für diese Ausschreibung gibt es nicht, daher können Bewerbungen fortlaufend eingereicht werden.

Unterstützen Sie uns!

Investieren Sie in die Zukunft von jungen begabten Muslimen, indem sie den Aufbau des Avicenna-Studienwerks e.V. unterstützen.

Das Avicenna-Studienwerk wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung,
die Stiftung Mercator sowie private Spenden gefördert.

Stiftung_Mercator_Blau_RGB
BMBF_Logo_RGB

Fotos: Vincenzo Ferrera