„Muslimaniac. Die Karriere eines Feindbildes“ – Autor Ozan Z. Keskinkılıç im Gespräch

27. September 2021, Online
„Es braucht poetische Vorstellungskräfte, um sich aus Situationen der Ohnmacht herauszudenken, in übliche Sprach- und Benennungspraktiken zu intervenieren, um politische Diskursfelder kritisch zu erkunden und neue Visionen für sich und die Gesellschaft zu formulieren. Das schafft Lyrik, indem sie uns in eine andere Sprache versetzt und unserer Existenz neue Kleider anlegt, indem sie uns hilft, einengender Rhetorik zu entfliehen, in die wir durchweg sozialisiert werden. Ich frage mich, wie wir anders über uns sprechen und denken können, wie wir aus der Sprache entkommen und wieder zu ihr zurückfinden zu können, um zu werden, wer wir sind und sein wollen?“, schreibt Ozan Zakariya Keskinkılıç in seinem kürzlich erschienenen Buch „Muslimaniac – Die Karriere eines Feindbildes“.
Am 27. September 2021 las der Politikwissenschaftler, Autor, Lyriker und Avicenna-Promotionsstipendiat im Rahmen einer Buchlesung aus seinem neuen Werk vor. Im Anschluss tauschte er sich mit den Stipendiat:innen über den Schreibprozess, Widerstand in Kunst und Kultur, und über seine Vision für ein solidarisches Miteinander aus.
Wir danken unserem Stipendiaten Ozan Zakariya Keskinkılıç für die wertvollen Einblicke in seine Arbeit und den Teilnehmenden für ihre Beiträge!

Standardmäßig sammelt WordPress keine personenbezogenen Daten über Benutzer.Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, enthält unsere Website allerdings zusätzliche Plugins, Kontaktformulare und eingebettete Inhalte von anderen Websites, die Cookies verwenden und Daten sammeln könnten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.